Film gesucht/Film gefunden

Um es ein wenig zu vereinfachen und insgesamt
übersichtlicher zu machen, habe ich mir mal überlegt einen Thread zu
eröffnen in dem User Filme mithilfe von anderen Usern suchen bzw. finden
können. Sprich, jeder kann hier gewisse Hinweise für einen
Streifen/Film den er sucht veröffentlichen oder jemand anderen dabei
helfen, sollte ihm auf die Beschreibung dessen selber etwas dazu
einfallen. Um eine möglichst hohe Erfolgsquote zu haben, sollte man so
ausführlich und so viel schreiben wie es nur geht, denn desto mehr
Information es gibt, umso höher die Wahrscheinlichkeit das einem anderen
eine Idee kommt oder er sogar genau weiß um welchen Film es sich
handelt.

Wie man die Suche nach einem Film angeht, ist jedem
selber überlassen. Allerdings gibt es gewisse Schemen bzw. Fragen mit
denen es man sich leichter machen kann. Das diese leider meistens nicht
beantwortet werden können (logisch, sonst würdet ihr den Film ja selber
finden) ist natürlich blöd, aber man bewahrt sich mit diesem Verfahren
wie schon erwähnt eine gute Übersicht und die kleinste Information kann
schon zum Erfolg führen.

1.) Um welches Genre handelt es sich ?

Action, Drama, Komödie, Abentuerfilm, Kriegsfilm usw.

2.) Wie ist die Stimmung ?

Romantisch, spannend, witzig, traurig, ernst usw.

3.) Um was geht es ?

Freundschaft, Liebe, Leben&Tod, Armee, Drogen usw.

4.) Zur welcher Zeit passiert es ?

Vergangeheit, Gegenwart, Zukunft usw.

5.) Wo geschieht es ?

Großstadt, Stadt, Vorstadt, Dorf, Wüste, Slum oder Gefängnis usw.

6.) Details zur Storyline ?

Genauere Angaben über Szenen, Schauspieler, Ablauf der Geschichte oder ähnliche Filme.

Viel Spaß und ein erfolgreiches Suchen :thumbsup:

Gruß UD

Madhouse (1990), – in DE leider nur auf VHS verfügbar

Madhouse (Kirstie Alley, John Laroquette), – geniale Komödie auf ungebetene Hausgäste

Rezension hier bezieht sich nur auf den eigentlichen Film [und es wird, nur mal nebenbei gesagt, übrigens auch wirklich allerhöchste Zeit für eine Veröffentlichung auf DVD], der aber trotzdem ganz große klasse ist.

Kirstie Alley ("kuck mal wer da spricht" – Teil 1 & 2), – damals noch schlanker und bedeutend mehr sexy als heute, und John Laroquette spielen hier ein ganz normales, "typisch" amerikanisches Ehepaar. Beide erfolgreich in ihren Jobs, sie haben ein schönes Haus mit tollen Vorgarten, – jeder hat ein eigenes Auto usw. usf. (wer u.a. die zutreffende Komödie "American Beauty" gesehen hat, kennt diese Fassade mit explosiven Potenzial und reichlich "Leichen im Keller" nur allzu gut), – eigentlich sind beide rundum und sorglos glücklich. Nur ein Kinderwunsch bleibt bisher noch unerfüllt.

Ungefähr zu diesem Zeitpunkt kündigen sich die "lieben Verwanten", – erst nur zu Besuch, aber nach und nach alles in Beschlag nehmend, an. Die ständig nach neuen Ex – Gatten Ausschau haltende männermordende Schwester, der zum alternativen Aussteiger mutierte Bruder inklusive dauerschwanger erscheinenden Frau, ihre liebreizenden Kinder (die "Addams Familie" oder "Flodders" wären verglichen hiermit noch die reinsten Musterbürger), – ein Neffe, der sich nebenbei noch als Amateur – Drogendealer betätigt und später sogar der ewig heimwerkelnde, eher agressive Nachbar von nebenan.

Es kommt also, wie es unweigerlich kommen mußte. Buchstäblich in die Enge getrieben bzw. ins Indianerzelt im Garten verdrängt, beschließen die ehemaligen Hausherren irgendwann, ihre netten, umgänglichen Verhaltensweisen aufzugeben und alles wieder zurück zu erobern.

Wenn Kirstie Alley beispielsweise als TV Moderatorin vor laufenden Kameras im Fernsehen einen Nervenzusammenbruch bekommt. Oder die Hauskatze zum wiederholten Male "stirbt" und wiederkehrt ("Friedhof der Kuscheltiere" lässt hier gewaltig grüßen), – bleibt garantiert kein Auge trocken und wahre Lachkrämpfe sind unweigerlich vorprogrammiert.

Wem John Laroquette noch aus der Kultserie "Harrys wundersames Strafgericht" ein Begriff ist und wer Filme in der Art wie "very bad things" gut findet, wird ungefähr Bescheid wissen, auf was er sich hier einstellen kann.

Fazit: bitte nicht mit "Madhouse – der Wahnsinn beginnt" (schon auf DVD erhältlich) verwechseln, – denn bei diesen werden sie sich bestimmt nur halb so schön köstlich amüsieren. Kauf, – und Ausleihtip.

Monty’s Enzyklopythonia (4 DVD’s – Box Set), das Leben des Brian, die Ritter der Kokosnuss, der Sinn des Lebens

1. DAS LEBEN DES BRIAN – geschichtliche Revision aus Sichtweise der Monty Python’s …

Es gibt ja schon seit einiger Zeit die These, das Christus nicht "anno 0" unserer Zeitrechnung geboren wurde, sondern bereits 4 Jahre zuvor.

Die Monty Python’s gehen hier sogar noch ein paar Schritte weiter: "was – wäre – wenn" sich die drei Weisen aus dem Morgenland schlicht im Stall geirrt hätten und dadurch versehendlich jemand anderen die "Rolle" des Erlösers zugefallen wäre !?

Basierend auf solch einer simplen Vermutung wird hier ein wahres Gag Feuerwerk zelebriert, das diesem Streifen unbestreitbar zu Recht den Titel "bester Monty Python Film aller Zeiten" verliehen hat.

Wer darüber nicht wirklich lachen kann, dem ist hier auch durch gutgemeintes zureden nicht mehr zu helfen und abgesehen davon gilt: "manchen kann man es wohl nie recht machen" (Zitat: "genau was Jesus gesagt hat"), ist nun mal nicht jedermanns "Geschmack" und -Gott sei Dank- immmer noch reine Ansichtssache.

Obwohl sich schon am Anfang der Handlung des Films dieser Irrtum bereits sehr schnell wieder aufklärt, hat der Hauptdarsteller in seinem späteren Leben, wenn auch eher unfreiwillig immer wieder bis hin zu seiner berühmt – berüchtigten "Kreuzigung" ("ach was, Kreuzigung ist doch Firlefanz, man könnte auch erdolcht werden") Gelegenheit, diese Bestimmung auszufüllen, wobei auch schon mal das eine oder andere "Wunder" getan wird.

(Nur sehr schade, das auch hier diese gewissen Szenen mit "Otto", dem heldenhafen Anführer des "fliegenden Suizidkommandos" nicht wieder nun nachträglich in den Film, – vergleichbar mit den neu eingefügten Szenen bei "Dotterbart" oder auch "Monty Python – auf hoher See" – zurück gefunden haben !?

Denn, verschollen scheinen sie ja nicht zu sein !? Habe diese bereits vor einigen Jahren als Videostream zum legalen Download im Netz gesehen), zuweilen sind diese noch auf den diversen deutschsprachigen wie englischen MPFC Webseiten zu finden, und, auch im Buch zum Film (ein Taschenbuch, erschienen im HEYNE – Verlag) werden sie ja sehr ausführlich beschrieben.

Teilweise ziemlich absurd geraten (Ausserirdische), hat dieser Kultfilm aber alles (z.B. hoffnungslos unfähige "Revolutionäre", falsche "Frauen", total beschränkte, "verfluchte römische Besatzer", die allerdings auch schon viel gutes geleistet haben, – "was haben die Römer schon jemals für uns getan ?", sich grundlos als behindert ausgebende Folterknechte, jetzt arbeitslose "Ex – Lepra Kranke" usw. usf.), was einen absoluten M P F C – Kultfilm ausmacht.

Mit sehr viel Mut zum Risiko,auch durch Ex-Beatle Georg Harrison und seine Produktionsfirma Hand Made Films (der wir auch andere Kultklassiker wie "Time Bandits" zu verdanken haben) und das Talent des Regisseur Terry Jones ist hier ein Geniestreich geglückt, der seinesgleichen in der ganzen bekannten Filmgeschichte sucht.

Der unglaubliche Erfolg dieses Films zu solch einem heiklen Thema, vergleicht man das ganze mal mit beispielsweise "die letzte Versuchung Christi" oder auch mit "die Passion Christi", zeigt, das hier bei allem Respekt vor gängigen Glaubensfragen eine wunderbare und wahrlich zeitlose Komödie entstanden ist.

Fazit: Da ja auch Jesus selbst in diesen Film einige Gastrollen hat (Zitat: "Moin‘ Heiland, darf ich dir mal eben den Herrn vorstellen, der uns am Sonntag kurz den Berg überlasst"), und auch gleich noch die Frage seines möglichen "Überlebens" bzw. späteren vermuteten Auftauchens in der realen historischen Geschichte (Interessierten sei dazu aus der Taschenbuchreihe "die Welt des Unerklärlichen" der Band "Mysterien und Wunder" und hier exakt das Kapitel "starb Christus in Kaschmir ?" zu empfehlen) überaus "entwaffnend", gegenargumentationslos sowie auch auf einfachste Art und Weise ganz simpel und plausibel mal so nebenbei mit aufgeklärt wird, – "lass mich dein Kreuz tragen, mein Sohn", ist dieser Film nicht nur für eher atheistisch eingestellte Zuschauer unbedingt wie vorbehaltlos zu empfehlen.

2. DIE RITTER DER KOKOSNUSS, 2er DVD – wenn es "das Leben des Brian" nie gegeben hätte …

… dann wäre wahrscheinlich das hier mit Sicherheit der "beste Monty Python Film aller Zeiten" geworden.

Nach all den vergangenen Jahren hat dieser Film nichts von seinem Humor und der Faszination (nicht nur bei alten und neuen MPFC – Fans) für dabei eigentlich jeden gerne, oft und viel lachenden Menschen verloren.

Über die Handlung braucht hier (sehr wschl.) bestimmt nichts mehr weiter gesagt werden, die älteren Jahrgänge haben diesen Film sowieso schon und wer von den jüngeren Generationen eher auf die Brachialkomik eines Jim Carrey (obwohl auch der noch ganz witzig ist) oder in der Art von Filmen wie z.B. "Scary Movie" steht, dem wird hier auch mit gutgemeinten Zureden dieser Kultstreifen nicht schmackhafter gemacht werden können !?

Fakt ist jedenfalls,dieser Streifen ist (genau wie "der Sinn des Lebens" oder "Monty Python’s wunderbare Welt der Schwerkraft", und, abgesehen natürlich von "das Leben des Brian") ein absolut zeitloser Klassiker dieser unvergleich legendären, britischen Komikertruppe.

Das beginnt schon mit dem Anfang (der mehrmals wegen diverser Pannen wiederholt werden muß), setzt sich mit herlich absurden Szenen über schrullige Protagonisten (kommunistische Bauern, Ritter mit drei Köpfen, engländerhassende Franzosen, witzige Anspielungen auf andere historische Ereignisse, – z.B. der "trojanische Hase" usw. usf.) und total abgedrehten Wendungen in der Handlung fort, und endet mit einem total simplen, abrupten, aber dadurch eben nur absolut komischen Schluß.

Auch das Bonusmaterial hat es in sich, sehr empfehlenswert ist hier z.B. die Dokumentation (absolut köstlich von Michael Palin und Terry Jones mit witzigen Dialogen kommentiert, – nur mal als Beispiel: Ein primitiver Zaun, der da nun heute an der berühmten "Gralsburg" steht und wie schwierig sich dieser damals wärend der Dreharbeiten für die Angriffszenen erwiesen hätte o.ä.), in der Kategorie "Heilige Relikte" speziell das Kapitel "Japanische Versionen", sowie natürlich der reichlich komische Versuch, ausgerechnet mit LEGO Figuren (!) den Camelot Song nachzustellen.

3. "DER SINN DES LEBENS" (nur – !!! – die hier enthaltene Fassung, – zur sogenannten "Special Edition" siehe dazu auch alle negativen, zur Warnung abgegebenen früheren Rezensionen) – Vorsicht, bitte nur diese DVD [ – Single DVD – ] Auflage hier kaufen …

… denn, bei der 2er DVD Special Edition des Films werden sie garantiert Ihren Ohren nicht trauen können !

Wer natürlich lieber "Lehrgeld" bezahlen möchte (wie ich) und diese DVD Version schon besitzt, kann dies natürlich gerne tun, und wird dann wschl. ebenfalls den "Kompromiss" machen, das er doch den Hauptfilm hier behält, sich aber nur die Bonus DVD der SE – Fassung aufhebt, auf der die dort eingefügten fehlenden Szenen ebenfalls enthalten sind, abgesehen hier mal von den anderen wunderbaren Extras darauf !

Über diesen Film hier (bzw. die Handlung) braucht bestimmt nichts mehr weiter gesagt werden (echte Monty Python Fans werden diese natürlich genauso auswendig kennen und lieben wie jeden anderen Kultfilm dieser unvergesslichen Komikertruppe !?), sie ist mit Sicherheit noch eine ganze Spur "schärfer" als "die Ritter der Kokosnuss" oder respektloser als "das Leben des Brian" und auch besser gemacht als "wunderbare Welt der Schwerkraft".

Meine absoluten Favorit ist immer noch (wenn man für solchen tiefschwarzen, makabren Humor etwas übrig hat) die Kapitel "lebende Organverpflanzung" oder "der Tod".

Aber auch über alle anderen gibt es reichlich etwas zu lachen und (wer eher darauf steht) die wunderschön gesungenen Lieder bzw. Musical Einlagen (p.s. können auch einzeln und legal als fertige MP3 – Song’s im Netz heruntergeladen werden) sind ebenfalls nicht zu verachten.

Fazit: Für die komplette MPFC – Sammlung unbedingt zulegen, auch wenn nur mit Mono – Tonspur, das ist hier jedenfalls eher akzeptabel als bei anderen, bekannten und oftmals schlimmen "DTS – Experimenten" !

das große Rennen rund um die Welt

nur ein (VHS & früher Free – TV) Zitat: "… drück‘ auf’s Knöpfchen, Max"

(wird hier, allerdings nur mit "drück‘ den Knopf, Max" untertitelt).

Immer, wenn ich heutzutage ,- jedenfalls im meinem Umfeld diesen, meißtens auch nur aus dem Zusammenhang (und ohne überhaupt genau zu wissen, woher bekannt) gerissenen Spruch höre oder auch selber anbringe, muß ich bereits dabei herzhaft (ab)lachen, weil mir dann sofort dieser Film hier einfällt. Bei dem auch ich (wie wschl. ebenso viele andere) lange auf eine DVD – Veröffentlichung gewartet habe. Umso schöner, das hier (was das Bild und die nur zu gut bekannte "alte" Synchronisation betrifft) zwar nicht unbedingt ein besonderer Aufwand mit der Umsetzung hier betrieben wurde.

Sehr gut damit vergleichbar wäre auch die Neuauflage des genauso lange erwarteten "Monty Python – auf hoher See" bzw. "Dotterbart"), ein paar nette Extras wie lang verschollenes und jetzt wieder "ausgegrabenes" Archivmaterial sowie sonst übliche Möglichkeiten der Kapitelanwahl wären zwar hier noch zu erwarten gewesen. Aber naja, immer noch besser als länger darauf zu warten (siehe z.B. dazu nur mal das Erscheinungstermine – Desaster mit "Flucht ins 23. Jahrhundert").

Eben gerade erst angeschaut, – obwohl bereits lange vorbestellt und dann letztens bei (preislich) günstiger Gelegenheit erworben, aber bis heute noch nicht wieder in der richtigen "Stimmung" dafür gewesen, sind meine Eindrücke davon also noch ziemlich "frisch" (von, wie ja sicherlich am ganzen Text bis hierhin gut ersichtlich ist, den ohnehin schon "Vorschuß – Lorbeeren" mal abgesehen).

Daher und um es anderen auch nochmal etwas (empfehlenswert) "näher" zu bringen, die von solchen Filmen, also auch "eine total, total verrückte Welt" ( … alias – Alternativtitel – "das große W") altersbedingt meißt nur die neueren Adaptionen wie eben "Rat Race – der nackte Wahnsinn" usw. lediglich kennen sollten, nun auch mal was zu Film & DVD selbst.

"das große Rennen rund um die Welt" ist eine US-amerikanische Abenteuer – Komödie aus dem Jahr 1965 mit u.a. Tony Curtis, Natalie Wood, Peter Falk und Jack Lemmon in den Hauptrollen. Regisseur war, – und dies dürfte auch spätestens nach dem ersten mal ansehen nicht nur für die Kenner "solcher Sachen" deutlich(st) auffallen, ebenso wie auch bei Filmen Billy Wilder’s, Blake Edwards, der auch mit der "rosarote Panther" – Filmenreihe bekannt geworden ist, denn es finden sich bereits hier einige, seiner Elemente …

(wie eben z.B. ein zwar vollkommen größenwahnsinniger "Bösewicht" oder besser ein "klassischer" Gegenspieler, der sich aber leider nur selbst dabei häufig allzu dilletantisch und total beschränkt anstellt, – so das er deshalb dem nicht immer nun unbedingt vorteilhafteren und begabteren "Helden" unterliegt, der aber auch nicht als strahlender Sieger dasteht.)

… darin wieder, hauptsächlich in der ganzen Inszenierung der Handlung oder wie oftmals hemmunglos – karikiert – "überzeichnet" die Figuren hier dargestellt sind. Eben im bereits schon geradezu "klassischen" schwarz / weiß Schema, was sich auch z.B. in der Kleidung, verwendeten Utensilien und (wie auch bekannt) in den gegensätzlichen Charakteren wiederspiegelt.

Zur Story: zwei (beinahe pathologisch beifallsüchtige) "Selbstdarsteller" auf der einen Seite Leslie (Tony Curtis) … auch als "der große Leslie" bekannt, der, egal bei welcher Gelegenheit bzw. völlig unabhängig von der jeweiligen Situation, immer in strahlen(stes)dem Weiß gekleidet ist.

Und andererseit sein hinterhältig durchtriebener Konkurrent Professor Fate … (was sich schon in der Aussprache wie "Faith" = Schicksal / Bestimmung übersetzt anhört, und genau das trifft ja auch auf den hier grandios von Jack Lemmon dargestellten Charakter zu, der sich höhnisch – wahnsinnig und irgendwo auch mit einer -zugegeben- gewissen Genialität bemüht, der "Größte" zu werden, letztlich aber immer wieder auf Grund seiner eigenen, Selbstüberschätzung und dazu noch der Mithilfe seines Assistenden – Peter Falk – bereits von vorneherein damit zum eigenen Scheitern verurteilt ist).

Der immer in tiefstes Schwarz gehüllt versucht, ihn mit immer noch mehr gewagteren Kunststücken zu übertreffen. So geht das ganze anfangs stetig hin und her, keiner von beiden steht wirklich eindeutig als der bessere da.

Dann verkündet Leslie eines Tages sein neuestes Projekt, mit dem er beweisen will, das auch Amerikaner hervorragende Autos bauen können und sich nicht mehr länger hinter europäischen Konkurrenten zu verstecken brauchen.

Dazu, und zur gleichzeitigen Erprobung des für ihn gefertigten Prototypen "Leslie Special" (ebenfalls "unverschmutzbar" weiß) wird ein Wettrennen vorgeschlagen, das – rund um die ganze Welt führend – von New York aus als Start bis dann zu seinem Ziel nach Paris stattfinden soll.

Natürlich kann Professor Fate seinen Widersacher dies nicht so durchgehen lassen, er entwirft daraufhin sein eigenes und ebenfalls sehr originelles Vehikel mit dem Namen "Hannibal 8", – inclusive Raucherzeuger (James Bond lässt grüßen … ) und eingebautem Buggeschütz (!), – daher auch der immer wieder der zitierte Spruch: "drück’auf Knöpfchen, Max". Sowie anderen, besonders fiesen "Extras", mit dem er selbst am Rennen teilnehmen will.

Soviel zum Film selbst und mehr will ich bis hierhin auch nicht verraten, vor allem für jene "glücklichen", die bisher weder (oder wenn, dann nur lückenhaft) diesen Streifen aus Free – TV Wiederholungen kennen sollten.

Bleibt eigtl. nur noch etwas zu den reinen DVD-Spezifikationen anzugeben. Das Bild ist – wie schon durch meinen Vorredner zutreffend festgestellt – wirklich (trotz des Vermerks auf der Hülle über keine "Nachbehandlung") sehr gut, "rauschfrei" und unglaublich gestochen scharf für sein Alter.

Die Farben sind (manchmal vielleicht etwas übertrieben) satt und kräftig.

Ton ist – Gott sei Dank – hier nicht weiter für DTS – Enthusiasten "neu gemixt" bzw. "nachbehandelt" worden. Es ist die alte und bereits aus TV bekannte Synchronisation, was ja leider nicht immer selbstverständlich ist. Denkt man (verglichen dazu) bespielsweise nur mal an Sam Pekinpah’s "Pat Garrett vs. Billy the Kid" oder auch Monty Python’s "der Sinn des Lebens" – 2er DVD Edition usw. usw., – was für echte Cineasten sicherlich unverzeihlich wie nicht akzeptabel ist, auf deutsch in Mono verfügbar.

Auch mal noch etwas zu der eigentlichen Lauflänge bzw. zu den "Schnitten" ,- und ganz von eigentlich inzwischen hinreichend bekannten ,eben besonderen PAL (Europa) und NTSC (USA) Unterschieden abgesehen.

Mich persönlich stört hier, das die Intermission mitten im Film gekürzt ist (die vielleicht früher als Raucher, – und Toilettenpause im Kino bei Filmen solcher Überlänge noch ganz sinnvoll gewesen sein kann), nicht.

Allerdings hätte dann auch konsequenterweise das gleiche bei der langen (ca. 3 Minuten plus 33 Sekunden) Overtüre noch vor (!) dem eigendlichen Vorspann hätte passieren können, die dazu noch nicht einmal wie bei der Single DVD von "Spartacus" (die Version von Regisseur Stanley Kubrick) ein – halbwegs – schönes Szenen Detail – Bild enthält, sondern lediglich, die(se) früher eben so üblichen Schautafeln bzw. Text – Einblendungen.

Auch, wenn es exakt so stimmt, denn mir ist nicht direkt was aufgefallen, das im Nachspann etwas geschnitten sein soll(te !?), ist eigentlich sehr unverständlich wie unverzeihlich.

Im Unterschied zu dieser gängigen Praxis ,wie so etwas vornehmlich bei Fernsehprivatsendern gehandhabt wird (kurze und mit Eigen, – Werbung vollgepropfte Standbilder, bei denen fast niemals etwas genaueres nachzulesen ist, also Darstellernamen, Soundtrack usw.), gehört ein vollständiger Nachspann schlicht und einfach zu jedem Film.

Das weg,- bzw. zu unterlassen, ist wie jemanden – blödes Beispiel, ich weiß, aber ein besseres fällt mir jetzt gerade nicht dazu ein – ohne die Schnürsenkel auf die Straße zu schicken und sich dann darüber wundern, wenn dieser dann nach wenigen gelaufenen Metern mit offenen Schuhen hinfällt (!?).

Wem es nebensächlich ist, kann spulen bzw. ausschalten. Naja egal, wie auch immer, als AUSLEIHTIP und KAUFTIP ganz empfehlenswert !